DIE ZEIT: Mitwirkende am TOA gesucht

Köln, 02. März 2017

DIE ZEIT: TOA-Teilnehmer/innen gesucht

Im TOA-Servicebüro erreichte uns eine Anfrage von Herrn Aisslinger, Reporter für DIE ZEIT (siehe unten). Für ein Dossier recherchiert er derzeit zum Thema "Gewalt mittels digitaler Medien". Wie er uns telefonisch mitteilte, ist er auf der Suche nach tatverantwortlichen und tatbetroffenen Personen, die bereit sind, mit ihm über das Geschehene zu sprechen. Ihm geht es insbesondere um die Fragen nach den Hintergründen der Tat, deren Auswirkungen sowie den Bedürfnissen der Betroffenen, um mit dem Geschehenen besser abschließen zu können. Ebenfalls möchte er herausfinden, was die Chancen und Grenzen eines gemeinsamen Gesprächs zwischen den Beteiligten sein können.

Bei seiner Suche nach interessierten und geeigneten Personen bittet er die TOA-Fachstellen um Unterstützung. Bei Interesse können Sie sich telefonisch (0163-7942474) oder per Email (Moritz.Aisslinger@zeit.de) an ihn wenden.

Seine Anfrage vom 02.03.2017:

"Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Name ist Moritz Aisslinger, ich arbeite als Reporter für DIE ZEIT. Ich recherchiere derzeit zum Thema Gewalt mittels digitaler Medien. Für ein ZEIT-Dossier könnten wir uns gut vorstellen, einen Fall von Cyber-Mobbing zu rekonstruieren, in dem es um Beleidigungen, Sexting, Rachepornos, Diffamierungen oder ähnliches geht. Dafür würden wir gerne sowohl mit dem/der TäterIn als auch dem/der Betroffenen sprechen – und im besten Fall am Ende der Recherche ein gemeinsames Gespräch mit beiden zusammen führen. Aus diesem Grund wende ich mich auch an Sie, da Betroffene, die einen Täter-Opfer-Ausgleich in Erwägung ziehen, vielleicht auch eher Bereitschaft zeigen, miteinander ins Gespräch zu kommen.

Selbstverständlich könnten die Protagonisten anonymisiert werden. Zudem würden im Vorfeld mehrere unverbindliche individuelle Vorgespräche stattfinden, nach denen die Protagonisten sich noch immer dagegen entscheiden könnten, bei der Geschichte mitzumachen.

Deshalb wollte ich Sie fragen, ob Sie mir bei dieser Recherche weiterhelfen könnten, z.B. von einem Fall wissen, der dafür geeignet wäre – oder ob Sie Kollegen kennen, an die ich mich wenden könnte.

Ich würde mich sehr über Ihre Hilfe freuen.

Herzliche Grüße

Moritz Aisslinger"