Seminar: RJ bei Verkehrsunfällen

Das Leuvener Institut für Kriminologie (University of Leuven) veranstaltet, in Zusammenarbeit mit Moderator (dem flämischen Mediationsdienst), dem European Forum for Restorative Justice und Rondpunt (einer Expertenorganisation für Verkehrsunfälle), ein Seminar über die Rolle von Restorative Justice bei Verkehrsunfällen. Dieses Seminar findet am 20. April 2018 im Rahmen des EU-Project "Victims of Road Traffic Offences“ in Leuven (Belgien) statt.

Dieses englischsprachige Seminar wird sich zum einen mit den Folgen von Verkehrsunfällen und den damit verbundenen Informations-, Hilfs- und Kooperationsbedürfnissen befassen. Der Schwerpunkt wird jedoch weitgehend auf den Vorteilen liegen, die die Restorative Justice in diesem Zusammenhang bieten kann. Im Besonderen wird den bewährten europäischen Praktiken in diesem Bereich Aufmerksamkeit geschenkt. Des Weiteren wird eine Hinterbliebene, die zwei ihrer drei Kinder bei einem Verkehrsunfall verloren hat, von ihren Erfahrungen mit dem Täter-Opfer-Ausgleich berichten. Am Nachmittag wird ein Workshop zu beiden Themen organisiert.

An dem Seminar nehmen etwa 30 Fachleute aus verschiedenen europäischen Ländern teil, darunter Vertreter der Restorative Justice und der Opferbetreuung, Mitglieder von Selbsthilfegruppen und andere Interessierte. Die Veranstaltung wird kostenlos angeboten, aber es stehen nur eine begrenzte Anzahl von Teilnehmerplätzen zur Verfügung. Das spezifische Programm und die Anmeldung finden Sie hier.

 

Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz 

Mitglied im:

European Forum for Restorative Justice Bundesverband Meditation

 

 

Scroll to Top