LEGO®SERIOUS PLAY®-Methoden und Storytelling

Veranstalter: 
TOA-Servicebüero
Anmeldeschluss: 
Mittwoch, 3. April 2019
Anmeldung geöffnet
Datum: 
Mittwoch, 12. Juni 2019 - 14:00 bis Freitag, 14. Juni 2019 - 13:00
Adresse: 
Katholische Akademie Freiburg
Wintererstr. 1
79104 Freiburg
Deutschland
Teilnahmebeitrag: 
270,00
Übernachtungskosten: 
128,00
Verpflegungspauschale: 
89,00 €

 

Mit
LEGO®SERIOUS PLAY®-Methoden und Storytelling
Ausgleich entwickeln

Seminarbeschreibung

Du begleitest kleine Gruppen und Menschen im Sinne des Facilitations und / oder der Mediation. Du hast aber auch schon vom Power und dem Zauber der LEGO® SERIOUS PLAY®-Methoden und -Materialien gehört? Oder du willst dies kennenlernen, weil du davon überzeugt bist, dass wir Dinge ganz neu denken, wenn wir dies mit der Hand tun? Dich begeistert es immer wieder, wenn jemand eine Story so erzählt, dass es allen wie Schuppen von den Augen fällt?

Dann bist du hier richtig! Denn wir bauen unsere Ideen und möglichen Konzepte mit Hilfe der LEGO®-Steine und erzählen einander dann auch gleich die Story, die wir damit darstellen. Indem du dein Modell mit vielen LEGO® SERIOUS PLAY®-Bricks aufgebaust, kannst du damit deine Story gleich ganz anders erzählen – nämlich bunt, überraschend, rund und zauberhaft.

Insbesondere bei sehr vertrackten Fragen und komplexen Problemstellungen hat sich die Arbeit mit den Methoden und Materialien von LEGO® SERIOUS PLAY® als sehr erfolgsversprechend erwiesen. Egal ob für die Entwicklung einer geteilten Vision oder einer Strategie, dem Suchen nach neuen Geschäftsmodellen oder auch für das Coaching - die farbigen Bricks von Lego, ein oder mehrere Facilitator*innen und ein guter Querschnitt Betroffener bringen den Erfolg.

Die Arbeit mit den LEGO® SERIOUS PLAY®-Methoden ist ein moderierter Prozess, bei dem der Vorteil des Spiels mit den berührenden und vertiefenden Aspekten des Storytellings verbunden werden zu einem einmaligen Erlebnis für Strategie,- Team- und Problemlösungsprozesse. Diese können von einfachen Vertriebsketten bis zu komplexen Fragen zu Teambildung reichen.

Im Rahmen des Trainings widmen wir uns den sehr konkreten Frage- und Problemstellungen aus unserem Arbeitsbereich und entwickeln gemeinsam Lösungswege, wie diese beim Einsatz von LEGO® SERIOUS PLAY® zum Tragen kommen können.


Inhaltliche Schwerpunkte und Ziele des Seminars

Wir arbeiten an diesen drei Tagen intensiv und immer wieder mit den LEGO® SERIOUS PLAY®-Methoden und -Materialien, starten mit ganz kleinen Modellen, konstruieren gemeinsame Modelle, erzählen deren Story, finden Verbindungen und lernen gleichzeitig auch noch andere Methoden des Facilitations kennen. Schließlich gehst du mit vielen neuen Ideen und Eindrücken nach Hause, die du in der Folgewoche auch in der Praxis einsetzen kannst.

Im Grunde sind es drei Bereiche, in denen du dir eine vertiefte Expertise verschaffst.

Du kannst:

  • den Kernablauf einer Veränderung oder einer Problemstellung mit Hilfe der LEGO® SERIOUS PLAY®-Methoden besser verstehen und diese einsetzen. Dazu gehört das Entwickeln tiefschürfender und wirksamer Fragestellungen, die Entwicklung von Modellen – allein und gemeinsam, das Teilen von Erkenntnissen über Storytelling und die Reflektion über den Prozess.

  • sieben verschiedene Anwendungen der LEGO® SERIOUS PLAY®-Methoden unterscheiden, gerade auch in der konkreten Anwendung deiner Arbeit. Dazu gehören das Bauen von Modellen und Erzählen von Stories, allein und gemeinsam, aber auch die Entwicklung einfacher Workshops mit Hilfe der LEGO® SERIOUS PLAY®-Materialien und –Methodologie.

  • komplexe und anspruchsvolle Workshops designen und diese in einen Ablauf stimmig und entsprechend der Bedürfnisse deiner Klient*innen einbetten.

Du kannst dann mit Lego:

  • Einzelne und persönliche Modelle einer Fragestellung bauen zu
    - Treiber*innen und Widerständen
    - Einem komplexen System mit Beziehungen
    - Leitenden Prinzipien

  • Einzelne und persönliche Modelle einer Fragestellung kombinieren zu
    - Einem gemeinsamen Modell
    - Einer gemeinsamen Landkarte
    - Einem Beziehungsmodell

Kundinnenstimme:

Eine faszinierende neue Methode, die Menschen in einen intensiven Austausch bringt, ein inspirierender Trainer, eine Gruppe mit vielfältigem Erfahrungshintergrund - das waren drei sehr anregende und lehrreiche Tage!“ Dorothée Braun, Leiterin Unternehmenskommunikation, Basler & Hofmann

    Zielgruppe

    Das Seminar richtet sich an alle Praktiker*innen im Täter-Opfer-Ausgleich sowie alle Beschäftigten in Opfer- und Täterhilfe (z.B. Bewährungshilfe, Gerichtshilfe und Jugendgerichtshilfe). Ferner richtet sie sich an Personen, die aufgrund ihrer Berufs- und/oder Lebenssituation im Umgang mit Menschen erfahren sind und sich für das Thema interessieren.

    Seminarzeiten

    dreitägig:

    12. Juni - 14.00 – 18.00 Uhr - 5 Unterrichtsstunden
    13. Juni - 09.00 – 18.00 Uhr - 9 Unterrichtsstunden
    14. Juni - 09.00 – 13.00 Uhr - 5 Unterrichtsstunden
    Gesamt                              19 Unterrichtsstunden

     

    Referent

    Daniel Osterwalder, Historiker/Ethnologe, Design Thinker und Facilitator/Geschäftsführer bei visualdynamics, Olsterwalder & Stadler GmbH

     

    Veranstaltungsort

    Katholische Akademie Freiburg
    Wintererstr. 1 - 79104 Freiburg
    www.katholische-akademie-freiburg.de

    Die Anreise kann alleine oder mit Partner*in erfolgen und möglicherweise das Wochenende in Freiburg genutzt werden, um die Stadt mit ihren vielen historischen Sehenswürdigkeiten, den kulturellen und kulinarischen Möglichkeiten zu erkunden.

    Während des Seminars besteht die Möglichkeit, in Gruppen oder auf eigene Faust die Stadt zu erkunden. Die Tagungsstätte liegt in der Nähe des Stadtgartens, in dessen Umgebung viele schöne Restaurants zu finden sind und der Stadtgarten selbst lädt mit seiner gepflegten Gartenanlage und 500 Rosenstöcken zum Spaziergang ein.

    Kosten

    Teilnahmegebühr: 270,00 €

    Übernachtungen
    inkl. Frühstück: 128,00 € p.P. im Einzelzimmer / 103,00 € p.P. im Doppelzimmer

    Verpflegung: 89,00 € Verpflegungspauschale
    (Pausenvariationen mit Kaffee und Tee sowie
    3-gängiges Mittagessen aus saisonalen Zutaten der Region plus Abendessen inkl. 2 Tagungsgetränken)


    Veranstalter

    Auf Beschluss von Bundestag und Bundesregierung wurde das TOA-Servicebüro als überregionale Zentralstelle zur Förderung des Täter-Opfer-Ausgleichs eingerichtet. Es ist eine Einrichtung des DBH e.V. - Fachverband für Soziale Arbeit, Strafrecht und Kriminalpolitik und wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Justiz und Verbraucherschutz gefördert.

    Bei inhaltlichen und organisatorischen Fragen wenden Sie sich bitte an Frau Fahl:

    Tel.: (0221) 94 86 51 22
    Email: info@toa-servicebuero.de
    Website: www.toa-servicebuero.de
     

    Vertragsbedingungen

    Anmeldeschluss ist der 03. April 2019. Stornierungen müssen grundsätzlich in Textform im TOA-Servicebüro eingehen. Kostenlose Stornierungen von bereits verbindlich angemeldeten Teilnehmenden müssen bis zum Anmeldeschluss im TOA-Servicebüro vorliegen. Für Stornierungen nach dem 03. April 2019 wird eine Ausfallgebühr in Höhe von 50% der Seminargebühr fällig.

    Wir bitten um Verständnis, dass wir uns Absagen oder Änderungen des Seminars vorbehalten müssen. Das ist insbesondere bei Ausfall des Dozenten oder bei zu geringer Teilnehmerzahl u.Ä. der Fall. In einer solchen Situation erfolgt eine umgehende Information.

     

    Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz 

    Mitglied im:

    European Forum for Restorative Justice Bundesverband Meditation

     

     

    Scroll to Top