Aktuelles TOA Magazin

TM 03/2016

"Fortschritt braucht Freiräume: TOA-Forum 2016"

Inhaltsverzeichnis:

  • Christoph Willms  "Prolog"
  • Leitthemen:
    • Murat Kayman   "Schlichtung und TOA - Fremdkörper oder integrativer Bestandteil muslimischen Handelns?"
    • Jan De Cock   "Hotel Prison, Hotel Pardon"
    • Themen aus den Arbeitsgruppen:
      • "Die siebte Auflage der TOA-Standards"
      • "Wiedergutmachungskonferenzen - Beteiligung des sozialen Umfelds im Täter-Opfer-Ausgleich"
      • "Als Mediatorin Opfer einer schweren Straftat - Erkenntnisse und Fragen"
      • "Erfolgreicher TOA vor dem Schwurgericht in Köln - vom Pilotfall zur Serie?"
      • "Bundesweite TOA-Statistik - die Notwendigkeit der Vergleichbarkeit"
      • "§ 46a StGB - der fast vergessene Königsweg?"
      • "Informierte Opfer sind stark - das europäische Projekt Infovictims"
      • "Desistance and restorative Justice - mechanisms for desisting from crime within restorative justice practices"
      • "Genug für alle - ein Plädoyer für ein bedingungsloses Grundeinkommen"
      • "Shared Space und Begegnungszonen für ein soziales Miteinander"
      • "Konfliktlinien im Quartier - die Bedeutung der Sozialraumorientierung zur Stabilisierung von Quartieren"
  • Links & Film
  • In eigener Sache:
    • "Teilnehmer/innen für Studie zum TOA gesucht"
  • Berichte:
    • Daria Nashat    "9. Internationale Konferenz des EFRJ in Leiden"
  • Literaturtipps:
    • "Restorative Justice: Theorie und Methode für die Soziale Arbeit" (Frank Früchtel/Anna-Maria Halibrand)
    • "Das kleine Übungsheft: Achtsamkeit" (Ilios Kotsou/Jean Augagneur)
    • "Achtsamkeit und Humor: Das Immunsystem des Geistes" (Michael Stefan Metzner)
  • International:
    • Mi-Suk Park   "Die Gesetzgebung zum Schutz der Rechte von Opfern und TOA in Südkorea"
  • Wir stellen vor:
    • Erich Marks
  • Anke Thyen   "Das Gefühl für den anderen: Max Schelers Philosophie der Sympathie"
  • Interview mit Vidia Negrea über    "Restorative Kreisgespräche in der Flüchtlingskrise"

Unten stehend befindet sich eine frei zugängliche Downloadversion unserer Zeitschrift.
Diese ist auch für 7,50 € als Druckversion bzw. für 21,00 € (inkl. Versand) jährlich im Abonnement erhältlich.

Teilnehmer*innen für Studie zum TOA gesucht

Im Rahmen einer Masterarbeit im Fachbereich der Sozialwissenschaften an der Universität Bremen initiiert Margo Krenz derzeit ein qualitatives Forschungsprojekt, das die Rolle der Mediatoren*innen untersucht. Zu diesem Zweck möchte sie in den kommenden Wochen sowohl Mediatoren*innen als auch Geschädigte und Beschuldigte im Rahmen leitfadengestützter Interviews zu ihren Erfahrungen und ihrer Wahrnehmung der Mediierenden und des TOA befragen. Gerne möchten wir Sie auf den Aushang ihres Forschungsvorhabens aufmerksam machen:

Worum geht es?

  • Die Anwendung von Mediationsverfahren bei strafrechtlich relevanten Konflikten entspringt dem Konzept der Restorative Justice und ist von zunehmender Relevanz für das gegenwärtige deutsche Strafrecht. Im Rahmen meines qualitativen Forschungsprojektes im Fachbereich der Sozialwissenschaften an der Universität Bremen möchte ich daher den Täter-Opfer-Ausgleich genauer untersuchen, der sich zur Konfliktschlichtung der Mediationsmethodik bedient. Im Fokus meiner Untersuchung stehen die Wahrnehmung und Rolle der Mediierenden, die während der Täter-Opfer-Ausgleichsgespräche zwischen den Konfliktparteien vermitteln. Ich bin daher auf der Suche nach Gesprächspartnern, die mir von ihren Wahrnehmungen und Erfahrungen mit dem Täter-Opfer-Ausgleich und den Mediierenden berichten.

Wen suche ich?

  • Geschädigte und Beschuldigte, die an einem Täter-Opfer-Ausgleich teilgenommen haben. Ob der Täter-Opfer-Ausgleich erfolgreich abgeschlossen werden konnte oder nicht, spielt dabei keine Rolle.

  • Mediierende, die mindestens 10 Täter-Opfer-Auswahlgespräche begleitet haben, und mit mir über Ihre Tätigkeit sprechen möchten.

Was erwartet Sie?

  • ein persönliches oder telefonisches Interview

  • in offener und freundlicher Atmosphäre

  • nach individueller Terminabsprache

Über Ihre Mitwirkung an der Studie würde ich mich sehr freuen. Bei Fragen oder Interesse kontaktieren Sie mich gerne unter:

Margo Krenz
E-Mail: Margo.Krenz@web.de
Tel.: 0151 115 695 48

Ich freue mich von Ihnen zu hören!

Die Arbeit dient allein wissenschaftlichen Zwecken. Auf Grundlage der Bestimmungen des Bundedatenschutzgesetzes unterliegt der Interviewer der Schweigepflicht und verpflichtet sich dem Datengeheimnis. Personenbezogene Daten werden vertraulich behandelt und vollständig anonymisiert, sodass ein Rückschluss auf Ihre Person nicht möglich ist.