Köln, AZ, Aktion im Rahmen der Veranstaltung "Strafe - Gefängnis - Alternativen"

Wir möchten mit Euch reden!

Über Strafe, Gefängnis und Alternativen!

Einen Nachmittag lang: am 21.7 von 15-19 Uhr

Kaffee & Kuchen und Pausen im sonnigen AZ Hof sind dabei ebenfalls eingeplant.

Obwohl Strafe ein Kern von Herrschaft ist, ist die Kritik der Strafe und des Gefängnisses als zentrale Strafinstitution moderner Gesellschaften in linken Kreisen eine Seltenheit. Noch weniger als über Strafe und Gefängnis wird aber über mögliche Alternativen gesprochen, geschweige denn Entsprechendes ausprobiert oder die Reproduktion von Strafe in eigenen Räumen hinterfragt.

An diesem Nachmittag wollen wir uns Zeit nehmen und darüber sprechen, was Strafe eigentlich ist, warum wir strafen und was Kriminalisierung und Knast bedeutet. Gleichermaßen soll es darum gehen, nach Möglichkeiten eines anderen Umgangs mit «Delinquenz» und schmerzhaften Konflikten zu suchen (wie z. B. Angebote der Restorative Justice über die ein 'Täter*innen-Opfer-Ausgleich' erreicht werden kann).

Eingeladen haben wir dazu Rehzi Malzahn (Herausgeberin des Buches „Strafe und Gefängnis-Theorie, Kritik, Alternativen. Eine Einführung“)

http://www.schmetterling-verlag.de/page-5_isbn-3-89657-088-9.htm

sowie Patrick Opwis, Daniel Poštrak und Christoph Willms (Autoren des Buches).

Sie werden alle eine kleinen Input zu dem Thema geben und damit einen guten Raum für Diskussion und Gespräch schaffen.

Ergänzt wird die Veranstaltung durch die Auslage einer Bodenzeitung des TOA-Servicebüros, die Begriffe, Zitate und Definitionen zum TOA abbildet und somit über eine wichtige Alternative im Umgang mit Straftaten informiert.

Datum: 
21.07.2019 (Ganztägig)

 

Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz 

Mitglied im:

European Forum for Restorative Justice Bundesverband Meditation

 

 

Scroll to Top