News zum TOA-Forum

Sahin Baysal

Hier finden Sie Neuigkeiten zum 17. Forum für Täter-Opfer-Ausgleich:

Weitere Arbeitsgruppen stehen fest!

11.04.2018

Am 8. November 2018, dem zweiten Tag des 17. TOA-Forums in Berlin, werden insgesamt 14 Arbeitsgruppen angeboten. Fünf weitere Arbeitsgruppen stehen nun zu folgenden Themen fest: "DialogHaus Duisburg - eine Initiative zur Verbesserung des Opferschutzes", "Was hat der TOA mit Bildung zu tun? Veränderungen der Beteiligten mit Hilfe einer Bildungsperspektive verstehen", "Restorative Justice und die Opferperspektive - Forschungsbefunde", "Mediation bei Mord? Erfahrungen, Probleme und Perspektiven in Deutschland", "Opfer- und Schadensfonds in Berlin". Weitere Informationen

Call for Papers!

20.02.2018

Gibt es ein Thema, das Ihnen nicht nur am Herzen liegt, sondern dass Sie innerhalb einer der Arbeitsgruppen auf dem 17. TOA-Forum vorstellen, diskutieren oder unter Ihrer Moderation bearbeiten möchten? Dann laden wir Sie herzlich dazu ein, sich mit Ihrem Themenvorschlag bei uns bis zum 31. März 2018 zu bewerben. Nähere Informationen finden Sie hier.

Mehr zum Programm!

20.02.2018

Ab sofort finden Sie hier nähere Informationen zum Programm des 17. TOA-Forums. Neben insgesamt fünf Plenarvorträgen mit moderierten Diskussionen ermöglichen zwölf Arbeitsgruppen sowohl eine Vertiefung des Schwerpunktthemas als auch den fachlichen Austausch zu anderen aktuellen Themen, die für die Praxis von Täter-Opfer-Ausgleich, Justiz und Opferhilfe relevant sind. Weitere Highlights sind der obligatorische Sektempfang am ersten Veranstaltungsabend sowie das TOA-Fest (Bankett mit Livemusik, Theo A.-Preisverleihung, etc.) am zweiten Abend. In Kürze sind Anmeldungen möglich!

Eröffnungsvortrag von Mpho Tutu

07.02.2018

Es ist uns eine große Ehre und Freude zugleich: Mpho Tutu Van Farth (Amsterdam) wird mit einem Vortrag zum Thema "Durch Vergebung und Heilung Stärkung erfahren" das 17. TOA-Forum eröffnen. Für diejenigen, die sie noch nicht kennen: Sie ist u . a. Priesterin, Rednerin, Theologin, Autorin (z. B. "Das Buch der Vergebung" und "Made for Goodness", die sie beide mit ihrem Vater Desmond Tutu verfasst hat). Weitere Informationen zu ihrer Person

Arbeitsgruppe des EFRJ

07.02.2018

Das European Forum for Restorative Justice wird am zweiten Tagungstag, dem 8. November 2018, eine Arbeitsgruppe zu einem aktuellen Thema mit besonderer europäischer Relevanz anbieten. Nähere Informationen folgen!

Plenarvortrag von Prof. Dr. Stephan Barton

07.02.2018

Wir freuen uns sehr den ersten Plenarreferenten bekannt geben zu dürfen: Am Freitag, den 9. November 2018, wird der deutsche Strafrechtswissenschaftler Prof. Dr. Stephan Barton einen Vortrag zum Thema "Strafverfahren und Kriminalpolitik im Zeichen des postfaktischen Opfers" halten. Seit 1994 ist er Professor für Strafrecht und Strafprozessrecht an der Universität Bielefeld. Hier finden Sie nähere Informationen zu seiner Person und seinen zahlreichen Veröffentlichungen, wie z. B. zur "Strafrechtspflege und Kriminalpolitik in der viktimären Gesellschaft".

17. TOA-Forum in Kooperation mit EJF

07.02.2018

Wir freuen uns über unseren Berliner Kooperationspartner: dem Evangelischen Jugend- und Fürsorgewerk (EJF gemeinnützige AG). Das EJF ist Träger von Einrichtungen und Diensten für Menschen aller Altersgruppen, die eine besondere persönliche und soziale Zuwendung und Begleitung suchen. Im Rahmen des Projekts "Täter-Opfer-Ausgleich" bietet das EJF bereits seit 1991 außergerichtliche Schlichtungen für Jugendliche an. Mehr Informationen

Tagungsschwerpunkt "Die Stärke der Beteiligten"

11.01.2018

Unter dem Titel "Die Stärke der Beteiligten: Selbstbestimmung statt Bedürftigkeit" widmet sich das 17. TOA-Forum (7.-9.11.18 in Berlin) verstärkt den vielfältigen Ressourcen und förderlichen Rahmenbedingungen, die Betroffene und Verantwortliche von Straftaten nutzen (können), um ein zufriedenes, selbstbestimmtes Leben zu führen.

Psychologische sowie kriminologische Forschungserkenntnisse der letzten Jahre laden ein zu einem vielversprechenden Perspektivwechsel, der in Theorie und Praxis an folgende Fragen anknüpft: Was stärkt die Fähigkeit der Betroffenen – und auch der Tatverantwortlichen – von Straftaten, persönliche Krisen bewältigen und gestärkt aus diesen hervorgehen zu können? Welche Erfahrungen und Lebensereignisse können bei den Tatverantwortlichen einen Prozess des Ausstiegs aus einer kriminellen Laufbahn anstoßen?

Berücksichtigt wird hierbei auch die Perspektive von Referent*innen, die solche Stärkungsprozesse selbst durchleben oder durchlebt haben.

Mehr Informationen zum Thema

Veranstaltungsort: Werkstatt der Kulturen in Berlin

11.01.2018

Mit der Werkstatt der Kulturen in Berlin haben wir den idealen Veranstaltungsort für das 17. TOA-Forum gefunden: Hier, im Herzen von Berlin-Neukölln, vereinen sich künstlerische, kulturelle und soziale (Herkunfts-) Beziehungen zu einem lebendigen, internationalen Netzwerk. Besucher*innen können an diesem besoneren Ort eine durch Migration geprägte, permanent wechselnde Kultur- und Alltagspraxis des Experimentierens, Infragestellens und (Neu)Entdeckens erfahren.

Die Werkstatt der Kulturen schafft Räume und Plattformen der Verortung, zur Reflexion, Kommentierung und Bearbeitung von gesellschaftlichen Prozessen. Zentrale Themen sind Identität, Gleichstellung, Sichtbarkeit, Partizipation und Inklusion im Kontext von Migration und ethnisch-kultureller bzw. weltanschaulicher Zugehörigkeit.

Nähere Informationen finden Sie auf deren Website.

Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Scroll to Top